Black Friday = bis zu 20% Rabatt >

Shop

Magazin

Design

Neutrales Gebiet: So gelingt das Einrichten mit Naturfarben

Bei der Auswahl eines Farbkonzepts für die neue Wohnung kann man sich arg im Kreis drehen – besonders wenn es ein Look aus angesagten (aber schwer umzusetzenden) Naturfarben werden soll. Wie das Ergebnis chic statt trist wird? Verrät uns hier Colour Consultant Tash Bradley vom Londoner Wandfarben-Label Lick Home.

@hello_haus

@claudia.dfce

1. Ein Mix variierender Materialien in Möbeln, Textilien und Accessoires ergibt eine dynamische und interessante Wohnumgebung. Sanfte Naturtöne wie Wollweiß, Grau und Hellbraun wirken behaglich. Und für etwas Opulenz? Fügst du Details aus Spiegelglas, Messing oder Chrom hinzu.

2. Ein gutes Farbkonzept und gute Musik haben eines gemeinsam: Beide treffen den richtigen Ton. Bei Lick arbeiten wir mit blauen Untertönen, um ein frisches, fast skandinavisches Raumgefühl zu erzielen, mit violetten Pigmenten um Ruhe zu erzeugen und mit braunen Schattierungen für ein rundum gemütliches Ergebnis.

3. Neutrale Wandfarben wirken je nach Lichtverhältnissen ganz anders: Nach Norden ausgerichtete Zimmer vertragen gelbes Wollweiß und Braun, in nach Osten zeigenden Räumen kommen idealerweiße bläuliche Farben oder Grau-Grün zum Einsatz. Abendlicht, das vom Westen her deine Wohnung flutet, liebt Sandtöne und helles Beige. Warme Südräume bleiben in zartem Grau leicht und luftig.

4. Und wenn es an das Styling geht – ein sanfter Mix verschiedener Texturen ist immer eine gute Idee. Wände mit kreidiger Oberfläche sehen toll aus neben Möbeln aus Echtholz oder Rattan. Und haptisch angenehme Materialien wie Schaffelle, Wolle oder Seide gehen sowieso immer.



@home.twentyone

@vanja_wikstrom

Mehr von MADE

4 Dinge, die du vor dem Wände streichen wissen solltest

An die Farbe, fertig... Moment mal

Zum Artikel

Wandgestaltung: 5 Expertentipps für kleine Räume

Und ja, dunkle Farben sind erlaubt

Zum Artikel