Schmal, eng, seltsam geschnitten – vielleicht sogar kaum Tageslicht? Kleine Wohnzimmer können für Designliebhaber eine ganz schöne Herausforderung sein. Wir stellen hier ein paar Grundregeln vor, mit denen auch kleine Zimmer ganz groß rauskommen.

Zieh die Pfeile über das Bild um zu sehen, worauf MADE bei der Gestaltung kleiner Räume setzt. Du suchst Interior-Ideen für andere Problemzonen daheim? Noch mehr Tipps entdeckst du weiter unten.

Drag to reveal

1/

Wohnzimmer

Kein Platz? Kein Problem. Wir finden auch Mini-Wohnungen und Studio-Apartments verdienen großartige Einrichtung. Mit unseren vier Tipps kommen kleine Wohnzimmer ganz groß raus.

1.

Stadtpflanze.

Grüner wirds nicht. Zimmerpflanzen sind die Interior-Design-Lieblinge der Stunde. Zu Recht – Kakteen, Orchideen und Co. reinigen die Luft und beleben kahle Ecken. Die grünen Stars sind vor allem in Stadtwohnungen ein vermieterfreundlicher Weg, deine Wohnung ganz neu zu erfinden.

2.

Zwischenwelten.

Hohe Decken. Wer sie hat, sollte sie smart nutzen – und eventuell über den Einbau eines Zwischengeschosses oder einer Mezzanine nachdenken. Hier kann man schlafen oder arbeiten und schafft dabei zusätzlich jede Menge extra Platz. Ganz wichtig: Prüfen, ob man eine Baugenehmigung braucht.

3.

Clever kochen.

Winzige Küchen brauchen Arbeitsflächen. Moderne Küchenwagen mit Holz- oder Steinoberflächen sind eine hervorragende Lösung für das Platzproblem. Sie sind leicht von A nach B zu bewegen und flexibel einsetzbar: heute Cocktailbar, morgen Frühstückstheke.

4.

Work it.

Mit ein wenig Kreativität lässt sich auch in kleinen Wohnungen ein Homeoffice unterbringen. Dieser kleine Büroraum ist perfekt für die Arbeit von zu Hause geeignet: Ein weißer Schreibtisch und Regale sind zeitlos, ein knalliger Schreibtischstuhl in Gelb bringt Farbe ins Spiel.

Im Freien

Gehörst du zu den Glücklichen mit eigener Terrasse oder Balkon? Prima, denn wir haben jede Menge Styling-Ideen parat.

1.

Grün mit künstlichen Graswänden.

Wenn du mitten in der Stadt lebst, mach dir dein Zuhause zur grünen Oase. Kunstgras und Pflanzen bringen Farbe ins Spiel und transformieren deinem Außenbereich in Nullkommanix zum Urban Jungle – ohne Pflegeaufwand.

2.

Vintage-Lichterketten.

Romantisch, romantischer, Lichterketten. Die hübschen Lichtlein dürfen schon längst auch außerhalb der Weihnachtszeit unsere Balkone und Gärten verschönern, am liebsten in Form angesagter Varianten im Retro-Look. Und das Beste? Auf kleinen Balkonen nehmen sie keine Stellfläche in Anspruch.

3.

Urban Jungle.

Wer in einer kleinen Wohnung mit Außenbereich lebt, gestaltet diesen am besten zum Outdoor-Wohnzimmer um, am besten mit jeder Menge Pflanzen. Wenn du keinen grünen Daumen hast, dann entscheide dich für künstliche Varianten – wir verraten es keinem.

4.

Lounge auf niedrigen Möbeln.

Wähle Möbel in Bodennähe. Dies sieht stilvoll aus und ist praktisch für Balkone.

Schlafzimmer

Willkommen in der Ruhezone. Egal ob du dich im Schlafzimmer für skandinavische Schlichtheit oder einen edlen Hotelstil entscheidest: Die Größe des Raums sollte beim Styling auf keinen Fall im Weg stehen. Wie schafft man also bei bescheidener Quadratmeterzahl die Illusion eines größeren Schlafzimmers? Genau das erfährst du hier.

1.

Spiegel an die Wand.

Große Spiegel im Schlafzimmer haben ja so ihren Ruf weg. In kleinen Wohnungen können sie trotzdem Wunder bewirken – ganz ohne ästhetische Beklommenheit auszulösen. Unser Tipp: vollständig verspiegelte Wände. Sie reflektieren das Tageslicht, außerdem kann das Schlafzimmer mit einer Spiegelwand gleich doppelt so groß erscheinen.

2.

Luft nach oben.

Haben wir nicht alle als Kinder von einem Hochbett geträumt? Wer wenig Platz hat, sollte sich diesen Kindheitstraum endlich erfüllen. Darunter passt dann alles vom Homeoffice bis hin zum begehbaren Kleiderschrank.

3.

Das klappt gut.

Verwenden Sie Tische, die von der Decke hängen, damit sich ein Raum größer anfühlt. Sie können Kerzen oder Lichter auf den Tisch stellen, um den Raum zu erhellen.

4.

Willkommen in der Zone.

Verschiedene Zonen im Raum zu schaffen, erlaubt eine viel effizientere Nutzung kleiner Flächen. Uns gefallen vor allem flexible Raumteiler – etwa offene Bücherregale, die von beiden Seiten bestückt werden können. Egal ob hübsche Kerzen, Lieblingsschmöker oder deine Magazinsammlung: Hier findet alles ein stylishes Plätzchen.

Flur & Büro

Mehrzweckräume sind die clevere Alternative für kleinere Häuser. Keine Idee, wie das aussehen könnte? Schau dir mal die Layouts an, die wir unten zusammengestellt haben.

1.

Kleine Räume nutzen.

Jedes Haus hat eine Ecke, die nicht genutzt wird. Eine Nische oder vielleicht der Bereich unter der Treppe. Aber mit ein paar guten Ideen verwandelst du diesen zum Beispiel in einen Lesebereich – perfekt für kleine Auszeiten.

2.

Licht und Reflexion mit Spiegeln hinzufügen.

Lasse einen bescheidenen Raum mit kunstvoll platzierten Spiegeln größer erscheinen. Wage dich an den Bohrer, denn Spiegel reflektieren das Licht, geben die Illusion von Tiefe und lassen einen Raum interessanter erscheinen.

3.

Homeoffice gestalten.

Kleine, ungenutzte Ecken? Da findet oft noch ein kleines Homeoffice Platz. Klapptische oder einfach sehr filigrane Designs – aus „toten Ecken“ lässt sich mit den richtigen Möbeln viel herausholen.

Badezimmer

Ein rein funktionaler Raum? Das war einmal. Das Bad ist in Interior-Fragen längst in den Fokus gerückt. Mit diesen vier Tipps wird selbst das Einrichten kleiner Badezimmer zur Erfolgs-Story.

1.

Luft nach oben

Rohre, sperrige Armaturen, ungenutzte Ecken. In kleinen Badezimmern muss man den vorhandenen Platz clever nutzen. Mit deckenhohen Regalen schaffst du zusätzlichen Stauraum: Kleinkram und Handtücher finden hier Platz oder du nutzt die Fläche, um Kunstwerke und tolle Accessoires zu zeigen – das lässt den Raum gleich viel größer wirken.

2.

Natürlich bleiben

Immer eine gute Wahl für kleine Räume? Neutrale Farben und Materialien, wie naturbelassenes Holz, viel Weiß oder sanfte Pastelltöne. Sie öffnen den Raum und lassen ihn größer erscheinen.

3.

Spieglein, Spieglein

Spiegel sind nicht ohne Grund Märchenmotiv. Platzprobleme zaubern sie einfach weg. Unser Tipp: Je größer, desto besser – wenn möglich sogar eine ganze Wand verspiegeln.

4.

Smart genutzt

Jeden. Quadratzentimeter. Nutzen. Schlichte, dezente Designs sind da genau das Richtige. Wir sind verliebt in diesen stylishen Handtuchhalter – subtil schafft er hier den dringend benötigten Stauraum.

Küche und Esszimmer

Was wir hier auftischen sind vier Tipps, wie man auch aus kleinen Küchen und Essbereichen ganz viel herausholt.

1.

Doppelte Schubladen.

Mehr Platz zum schnippeln, schälen und schneiden? Das erreichst du ganz einfach mit ausziehbaren Arbeitsplatten. Genau wie Schubladen verschwinden diese Küchen-Extensions im Nu, wenn du sie nicht mehr brauchst. Stelle sicher, dass die Platte fest montiert ist und vergiss nicht, sie nach jeder Benutzung zu reinigen.

2.

Wein nach oben.

Ein Weinregal kann wertvolle Stellflächen beanspruchen. Wie wäre es damit, den guten Roten mal unter der Decke zu lagern? Diese Aufbewahrungslösung schafft Platz auf der Arbeitsfläche – und ist definitiv mal ein ausgefallenes Einrichtungselement.

3.

Auf Multitalente setzen.

Um das Beste aus einem kleinen Raum herauszuholen, solltest du in stylishe, multifunktionale Designs, wie dieser Küchenschrank investieren, der auch als Esstisch genutzt werden kann.

4.

Einen Gemüsegarten zum Kunstwerk machen.

Der Kräutergarten deiner Träume? Geht so: Montiere Holzregale an einer Tafel, auf die du frische Kräutertöpfe setzt. Mit Kreide beschriftest du dann die verschiedenen Pflanzen.