Shop

Magazin

Über

Esszimmer-Update? Eine Designerin verrät ihre Tipps

Professionelle Einrichtung, ohne dass ein Profi am Werk war? Ist alles möglich, denn mit ein wenig Know-how kann man auch als Interior-Laie großartige Konzepte designen. Athina Bluff, Teil des Gründer-Duos hinter Design-Studio Topology Interiors, verrät hier mit welchen Kniffen sie die Esszimmer ihrer Kunden gestaltet.

1. Dein Essbereich ist recht dunkel? Versuche besser nicht, hier mit hellen Farben gegenzusteuern. Erfolgsversprechender (und moderner) ist ein Farbschema aus intensiven Tönen: Tintenblau, Kieferngrün oder ein dunkles Grau zum Beispiel. Mehr dazu hier.

 

2. Wohn- und Essbereich optisch zu verknüpfen geht ganz einfach: es braucht nur ein verbindendes Element. Bei mir sind es Besteck und Stühle aus Messing, die den Goldschimmer der Leselampe am Sofa aufgreifen.

 

3.  Manche Menschen behaupten, verschiedene Hölzer soll man nicht kombinieren. Das sehe ich ganz anders, so ein Mix wirkt auf mich immer super gemütlich. Achte einfach darauf, dass die Maserung der Hölzer ähnlich fein ist – Eiche und Walnuss harmonieren zum Beispiel wunderbar miteinander.

 

4. Stimmungsvolles Licht ist einfach wichtig – am Esstisch sowieso. Spiegel sorgen für spannende Reflexionen, tiefhängende Pendelleuchten für sanfte Lichtinseln. Platziere Steh- und Tischlampen in dunklen Ecken des Raumes, um sie optisch aufzuwerten.

 

5. Proportionen sind wichtiger als man annehmen mag. Für die richtige Balance zwischen zum Beispiel einem Kunstwerk und Polstermöbeln, sollte das Bild mindestens zwei Drittel der Größe des Sofas betragen.

Mehr von MADE

Get it done

Eine Projektmanagerin über effizientes Einrichten

Zum Artikel

Umbau mit Charme

ein Hausbesuch in Rotterdam

Zum Artikel