Jetzt bestellen = pünktlich zu Weihnachten auspacken

Shop

Magazin

Design

Holly Swayne in ihrer weißen Küche

Klein, aber clever: So viel Style passt in ein kompaktes Apartment

Holly Swayne lebte schon sieben Jahre lang im Londoner Stadtteil Stoke Newington, als sich auf einmal die Gelegenheit ergab, in dem Viertel ein Apartment zu kaufen. Sie schlug sofort zu – auch wenn es nicht gerade riesig war. So zog die freie Autorin und Redakteurin in eine kleine Wohnung in den Gibson Gardens ein, einem Backsteinbau von 1880. Ihr Glück: Die Vorbesitzer waren Architekten, welche die Wohnung clever renoviert haben. Uns hat Holly verraten, wie ihr trotz wenig Platz ein stimmiges Interior gelang.

Frisches Rezept

Als Herz eines Hauses wird oft die Küche genannt und Holly sieht das ganz genau so: „Ich liebe meine Küche. Die helle Arbeitsfläche ist aus weißem Corian, dazu die Eschenregale mit den Einweckgläsern. Ich habe Kochen erst kürzlich für mich entdeckt – und hier macht es einfach besonders viel Spaß.”

Immer nach Maß

„Da die Wohnung so klein ist, mussten wir uns genau überlegen, wo welches Möbelstück am besten hinpasst.” Holly und ihr Freund George ließen keinen Zentimeter ungenutzt. Ohne Planung ging gar nichts: „Wir konnten nicht einfach sagen der Tisch gefällt uns, den nehmen wir. Die Maße mussten bei all den komischen Winkeln und Ecken stimmen.”

Gut geerbt

„Vor uns lebte hier ein Architektenpaar. Sie haben einiges verändert und angepasst, sodass der vorhandene Platz jetzt optimal genutzt werden kann.” Die Wohnung hat eine offene Wohnküche samt Sofaecke und Essbereich – ein Konzept, das normalerweise Stauraummöglichkeiten einschränkt. Aber die Vorbesitzer haben mit ihren Eingriffen dafür gesorgt, dass Holly genügend Aufbewahrungsmöbel aufstellen konnte.

Aus den Augen, aus dem Sinn

„In dieser Wohnung bleibt kein Quadratzentimeter ungenutzt. Es gibt sogar einige extrem schmale Einbauschränke, in denen man Krimskrams verstecken kann. Und die Wäsche lassen wir an einem hängenden Halter trocknen, der sich hoch- und runterkurbeln lässt, sodass alles aus dem Weg ist.” So wichtig wie clevere Stauraumlösung sei aber auch die richtige Einstellung: „Vor dem Einzug haben wir irre viele Dinge aussortiert. Da muss man gnadenlos sein.”

Multitalente gefragt

Jede noch so kleine Abstellfläche ist in kleinen Wohnung kostbar, deshalb müssen alle Einrichtungsgegenstände sowohl funktional als auch schön anzusehen sein. „Ich liebe die Starkey Lampe, ein echtes Statement-Design und gleichzeitig puristisch. Sie passt perfekt in diese etwas merkwürdige Ecke im Wohnzimmer – und wirft ein wunderschönes Licht.”

Stein der Weisen

Bei allen Überlegungen, wie man den Platz in einer kleinen Wohnung bestmöglichst nutzt, vergisst man manchmal, dass es ja auch gemütlich sein soll. Holly setzt da auf ihre Pflanzenecke: „Ich besitze viele Steintöpfe und –vasen von MADE, mit denen dekoriere ich die Regale im Wohnzimmer.”

Neues Leben

„Eine gute Freundin ist Floristin mit ihrem eigenen Business „Still Life Flowers”. Sie half mir dabei, Sukkulenten und Kakteen für die Töpfe zu finden. Und gab mir genaue Anweisungen, wie ich sie am Leben erhalte.”

Filmreif

Warum lohnt sich der ganze Aufwand mit der kleinen Wohnung? Wegen der Nachbarschaft: „Die Gibsons Gardens befinden sich hinter der Hauptstraße von Stoke Newington, an einer kleinen, gepflasterten Straße. Hier wurde schon öfter gefilmt: Am bekanntesten ist das ‘Back To Black’ Video von Amy Winehouse oder der Film „Legend“ mit Tom Hardy. Manchmal kann ich von unserem Fenster im Obergeschoss eine Filmcrew beim Drehen beobachten – eine willkommene Ablenkung, wenn ich von Zuhause aus arbeite.”

Restaurants in Stoke Newington

„Wander ist das kleine Restaurant eines australischen, weit gereisten Kochs. Die Spezialität: große Teller zum Teilen am Tisch. Ich liebe auch die ,L’Antica Pizzeria da Michele' auf der Church Street. Sie ist der Ableger von einem Lokal in Neapel, das in ‚Eat, Pray, Love’ als bestes der Welt erwähnt wurde.”

Cafés & Bars in Stoke Newington

„In der Church Street reihen sich Coffee-Shops für Hipster-Familien aneinander. Aber es gibt auch etwas entspanntere Locations wie ‚Esters’ in der Kynaston Road oder ‚Yellow Warbler’ in der Northwold Road. Für Drinks würde ich das ‚Fontaines’ empfehlen. Es ist eine winzige Cocktailbar im Art Déco-Stil. Goldene Palmen, weiße Ledersofas, alte Gläser und die Kellnerinnen in Zwanziger-Jahre-Outfits – und trotzdem fühlt sich alles super entspannt an”.

Autor: Carly-Ann Clements
Fotograf: Trent McMinn 

Abonniere für noch mehr Interior-Inspiration unseren Newsletter

This is a required field

Please enter a valid email address. For example johndoe@domain.com.

Das könnte dich auch interessieren

Umbau in Grau

Breites Spektrum: Interior-Bloggerin Cate St Hill und ihr Zuhause im Nordic Style

Zum Artikel

Charakterstudie

Weiße Wände ade, Farbe hallo: Anna Wilkins gönnte ihrer Londoner Wohnung ein charmantes Makeover.

Zum Artikel