Jetzt mit Express-Versand shoppen

Du brauchst Beratung? Hier entlang

Shop

Über

Trendreport: Die neuen intensiven Wandfarben

Weiße Wände? Will niemand mehr sehen. Ein tiefes Indigoblau, leuchtendes Senfgelb, dunkles Grau und kräftiges Purpur – spannende Interiors leben von dramatischen Farben. Du bist dir nicht sicher, ob dieser Look in deinem Zuhause funktioniert? In unserem Colour-Guide erfährst du die Hintergründe zum Trend und alles, was du wissen musst, bevor du zum Pinsel greifst.

Experimentieren erwünscht

„Eine Wand neu zu streichen verändert sofort die Raumatmosphäre und ist dabei relativ günstig”, weiß Interior-Bloggerin Jenny Kakoudakis. „Man muss es einfach mal ausprobieren und mit einer Wand anfangen. Für unser Wohnzimmer wählten wir die Variante ‚Mole’s Breath‘ von Farrow & Ball. Vor so einer dunklen Wand wirken andere Farbakzente stärker.”

Lichtgestalten

„Ich liebe die Intensität von dunklen Farben”, schwärmt Decorator Karen Knox. „Sie machen den ganzen Raum gemütlicher. Wer so einen Look umsetzen möchte, sollte auf die Lichtquellen achten. Von Deckenlampen, Stehleuchten bis hin zu einem Tisch in einer anderen Farbe – jeder Akzent hellt das Zimmer insgesamt ein wenig auf. In diesem Kinderzimmer haben wir „Steel Symphony 1” von Dulux verwendet.”

Dunkles Refugium

Jenny Kakoudakis wählte für die Wand hinter ihrem Bett „Dix Blue” von Farrow & Ball als Kontrast zu dem dunklebraunen Kopfende. „Ich empfinde eine dunklen Raum als sehr entspannend – vielleicht, weil man sich ein bisschen wie in einer Höhle vorkommt. Mein Stil für dunkle Räume wurde von Interiordesignerin und Stylistin Abigail Ahern geprägt – bei ihr wirken sie nicht so abweisend.”

Ganz entspannt

Auch im Esszimmer setzte Jenny auf dunkle Farben, um eine entspannte Stimmung zu schaffen. Sie tapezierte eine Wand mit der blumigen „Camelia” Tapete in „Smalt” von Little Greene und strich die restlichen Wände in „Pale Wedgwood” (ebenfalls von Little Greene).

Stimmungsvoller(r) Blues

Das Lieblingszimmer von Jenny ist ihr Home Office, das sie natürlich auch in einem dunklen Blau gestrichen hat. „Hier arbeite ich an meinem Blog oder lese meinem Sohn Geschichten vor. Die Wandfarbe heißt ‚Railings‘ und ist von Farrow & Ball.”

Schillerndes Dunkel

„Dunkel gestylte Interiors sind gerade eines der wichtigsten Themen”, sagt Karen Knox. „Anfängern würde ich raten, erst mal nur eine Wand zu streichen. In meinem Haus habe ich zuerst nur den Kaminsims in „Midtown Magic” von Valspar gestrichen. Das sah aus wie ein großer Grabstein mitten im Zimmer. Deshalb habe ich die gesamte Nische gestrichen, damit die Fläche etwas weiter wirkt. Inzwischen liebe ich diese Ecke.”

Keine Panik

„Nach dem ersten Pinselstrich setzt manchmal eine leicht ‚Was habe ich nur getan‘-Panik ein”, erklärt Karen. „Aber erst wenn alles getrocknet ist und man die Möbel wieder aufgestellt hat, weiß man, wie es wirklich wirkt. Bis es soweit ist, sollte man sich also keinen Kopf machen.” Für dieses hochpigmentierte Indigoblau wählte Karen „Arrowhead“ von Valspar.

Leichte Übung

Gartenexpertin Lulu Roper-Caldbeck entschied sich für „Leyland” Schwarz für ihre Wohnzimmerwand, wodurch ihre grafischen Kunstwerke davor besser zum Ausdruck kommen. Blaue und senfgelbe Töne unterbrechen das schwarz-weiße Grundkonzept ihres Hauses. „Mit Farbe lässt sich jeder Raum am leichtesten verändern – der Effekt ist sofort spürbar.”

Grünflächen

Das dunke Grün „Hunter Dunn” von Paint and Paper Library bildet einen dramatischen Hintergrund zu den schwarz glänzenden Accessoires und Oberflächen davor.

Farbenlehre

Man sollte sich beim Wählen der Komplentärfarben immer an den Hauptfarben orientieren. Hier dient das „Down Pipe” Grau von Farrow Ballow als neutraler Hintergrund zu den roten Elementen der Fotografie.

DIY

Im Wohnzimmer hat Lulu die Wände mit einem glänzenden Lack veredelt, damit sich das Licht schön in ihnen bricht. Das Grau des Regals haben sie selbst angemischt.

Kontraste setzen

Interiordesignerin Karen Knox betont, wie wichtig es ist, bei dunklen Looks auch Gegensätze zu schaffen: „Eine dunkle Wand ohne viele Kunstwerke kann leicht einfach nur wie ein düsterer Block wirken. Ich finde immer, es funktioniert dann, wenn man die Wände mit Gemälden, Fotos oder Zimmerpflanzen stylt.”

Make it fun

Und nicht vergessen: eine Farbe lässt sich auch wieder leicht neu streichen. Nicola versuchte sich an einem tiefen Schwarz im Zimmer ihres Sohnes, beschränkte sich dabei aber auf nur eine Wand. Die anderen strich sie in einem warmen Rot von Dulux.

Abonniere für noch mehr Interior-Ideen unseren Newsletter

Das könnte dich auch interessieren

New England

Englische Tradition, modernes Design und viel Marmor: Ein Hausbesuch in London.

Zum Artikel

Graphic Design

Starke Muster treffen auf Vintage-Flair im Zuhause von Lulu Roper-Caldbeck.

Zum Artikel